Designer & Küche

Designer & Küche

Nicht nur die Kunst beschäftigt sich mit dem Thema Essen, auch viele Designer nehmen sich das Betätigungsfeld der inszenierten Speisen vor. Drei der populärsten Beispiele sind die Niederländerin Marije Vogelzang, dass englische Duo Bompas und Parr und die italienische Designerinnen Gruppe Arabetschi di Latte.

Der Reihen nach: Marije Vogelzang ist studierte Produktdesignerin und beschäftigt sich seit ihrer Abschlussarbeit hauptsächlich mit der Inszenierung von Essen. Bei ihren Gastmahlen spielen oft politische und kulturelle Motive eine Rolle. So bereitet sie zu Eröffnung einer Ausstellung über die Bombardierung Rotterdams Speisen nach Originalrezept zu. Das besondere an diesen Rezepten ist, dass sie auf Grund der Lebensmittelknappheit während des Krieges nicht besonders schmackhaft umgesetzt werden konnten. Viele der Besucher sind zum Zeitpunkt der Rezeptentstehung noch Kindern gewesen und können sich genau an den jeweiligen Geschmack erinnern. Genau das ist es, was Vogelzang mit dieser und ähnlichen Aktionen erreichen will. Sie benutz die Geschmackserinnerung als primäres Mittel, um die Konversation anzuregen.

Einen ähnlichen Gedanken verfolgen auch die beiden Wackelpudding- Aktivisten aus England. Das Duo besteht aus Sam Bompas und Harry Parr. Beide haben sich auf die Herstellung der verrücktesten Wackelpuddings spezialisiert. Des weiteren kreieren sie Lebensmittelveranstaltung, die aus einem Märchen von Roald Dahl, Charlie und die Schokoladenfabrik und Lewis Carrols Alice im Wunderland entsprungen sein könnten. Mit Hilfe von Spezialisten vernebeln sie Bars mit Gin Tonic Nebel, so dass man den Alkohol direkt über die Augen und Atemwege aufnimmt. Oder sie setzen ganze Keller mit einer Cocktailmischung unter Wasser, auf der man sich in Booten rudernd fortbewegen kann.

Arabetchi di Latte ist ein kollektiv von Designerinnen, die Räume schaffen, um mit der Energie von Essen zu experimentieren. Sie selbst verstehen sich alle als Designerinnen, nicht als Künstlerinnen, selbst wenn sie sich die Techniken der Kunst zu nutze machen. Sie kreieren Erfahrungen und Situationen, in denen Menschen mit Hilfe von Essen miteinander interagieren können. Durch die Erfahrungen, die sie im Laufe der Zeit in anderen Ländern gesammelt haben, stellen sie die Behauptung auf, dass gemeinsames zubereiten von Speisen und das gemeinsame essen, kulturelle und soziale Unterschiede brechen kann. Es geht Ihnen um die Realisation, dass jeder Mensch sein eigenes Essen herstellen kann. Arabeschi di Latte schauen sich gemeinsam Rituale an und transformieren sie, stellen sie in einen anderen Kontext und so dem Original diametral entgegen. Das kreative Potenzial der Gruppe entsteht durch ihre unterschiedlichen Charaktere, die dazu beitragen, immer neue Dinge auszuprobieren. Durch die Unterschiedlichkeit kommt keine Stagnation auf. Diese teils spielerische Herangehensweise schafft eine entspannte Atmosphäre, nicht nur zum arbeiten, auch für die Besucher ihrer Installationen und Popupcafés. Ihr Ziel- der Mensch soll wieder Freude an den einfachen Dingen des Lebens erlangen, die zu schätzen wissen.